Das Nachhaltigkeitssiegel am Flaschenhals eines südafrikanischen Weines oder Weingut-Brandys wird durch das neutrale und unabhängige Wine and Spirit Board ausgestellt. Es garantiert Ihnen die Richtigkeit der Angaben zu Herkunft, Jahrgang und Rebsorte. Gleichzeitig wird garantiert, dass der Wein die Kriterien des IPW-Nachhaltigkeitsstandards erfüllt.

Um zu überprüfen, ob es sich bei dem ausgesuchten Wein um eine zertifizierte südafrikanische Originalabfüllung handelt, können Sie hier die Siegelnummer eingeben. Anhand dieser Nummer kann der Wein von der Flaschenfüllung bis zum Rebstock identifiziert und die Anbaumethode überprüft werden.
 
 

Falls Sie konkrete Fragen zu einem Wein haben, kontaktieren Sie bitte, die aufgrund ihrer Daten und Dokumentationen das Produkt bis in den Weinberg zurückverfolgen können.

Weitere Informationen:
Die „A“-Nummer finden Sie auf jedem Weinetikett, d. h. sowohl bei zertifizierten als auch bei nicht zertifizierten Weinen. Sie gibt Aufschluss über den verantwortlichen Händler bzw. Importeur.

Südafrikanische Weine, auch wenn sie nicht dem IPW-Nachhaltigkeitsstandard entsprechen, können weiterhin das „Wine of Origin Siegel“ tragen. Es garantiert Ihnen, dass die Angaben von Herkunft, Jahrgang und Rebsorte auf dem Weinetikett überprüft wurden und richtig sind.

   

Sustainable Wine South Africa (SWSA) ist eine Kooperation zwischen den Institutionen des Wine and Spirit Board (WSB),  Integrated Production of Wine (IPW), Biodiversity & Wine Initiative (BWI) und Wines of South Africa (WOSA).

Diese Organisationen forcieren die Umsetzung der freiwilligen Verpflichtung der südafrikanischen Weinwirtschaft ihre Weine nachhaltig und umweltfreundlich zu erzeugen.

„Unter der Berücksichtigung der Auswirkung unseres Weinanbaus und der Erzeugung von Wein im Hinblick auf die Bedürfnisse zukünftiger Generationen, machen wir nicht nur bessere Weine, sondern machen unseren Wein auch besser.“ (WOSA 2010)
 
 
 


Um die Lebensmittelsicherheit gewährleisten zu können, ist das oberste Prinzip, dass die Produkte über die gesamte Beschaffungskette hinweg bis zu ihrem Ursprung zurückverfolgt werden können. Alle Beteiligten müssen in dieser Wertschöpfungskette (Winzer, Weinerzeuger, Zulieferindustrie, Importeure sowie Groß- und Einzelhändler) nachweisen können, woher die Ware stammt (one step back), an wen das Erzeugnis gehandelt wurde (one step forward) und welche Substanzen beigefügt wurden.

Dabei muss jeder Beteiligte auch jede Maßnahme schriftlich dokumentieren. Mittels des südafrikanischen Wine of Origin System lässt sich der Werdegang eines geprüften Weines bis zum Weinberg zurückverfolgen. Das neue Nachhaltigkeitssiegel geht noch einen Schritt weiter und gibt auch Aufschluss über die Arbeitspraxis. Dieser höchst ausgeklügelte Grad an Transparenz ist über die Gesamtheit der südafrikanischen Weinerzeugung gewährleistet.

Andere Indikatoren der Rückverfolgbarkeit auf den Weinflaschen ist die A-Nummer, um den Verkäufer (Importeur) ausfindig zu machen, sollte dessen Adresse nicht auf dem Etikett erwähnt sein. Sowie eine Losnummer (L-Nummer).